[Lesemaus Rezension] Pip Bartlett und die magischen Tiere - Die brandgefährlichen Fussels von Maggie Stiefvater und Jackson Pearce



Verlag: heyne fliegt
Seiten: 240
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3453270442
Alter: ab 8 Jahren




Die neunjährige Pip Bartlett hat eine besondere Gabe: Sie kann mit magischen Tieren sprechen – mit Einhörnern, Seidengreifen und Hopp-Grackeln. Mit Eltern und Lehrern klappt die Verständigung allerdings manchmal nicht so gut. Weshalb Pip in den Sommerferien wegen des Einhorn-Vorfalls (wer denkt denn auch, dass die so doof sind!) zu ihrer Tante Emma verbannt wird. Emma leitet eine Praxis für magische Tiere, und begeistert plaudert Pip den ganzen Tag mit den verrücktesten Geschöpfen, die man je gesehen hat. Doch dann taucht ein abenteuerliches Problem auf, nämlich Unmengen von Fussels. Das Schlimme an diesen kleinen pelzigen Wesen: Wenn sie sich aufregen, gehen sie in Flammen auf … Hier können nur Pip und ihr neuer Freund Thomas helfen.
Bild- und Textquelle: heyne fliegt





Das Cover gibt schon einen Vorgeschmack auf die titelgebenden magischen Tiere, das kam sehr gut bei der Lesemaus an!





Die Charaktere sind sehr abwechslungsreich. Die aufgeschlossene und lockere Pip trifft auf den sehr schüchternen und übermäßig ängstlichen Thomas. Zusammen ergeben sie dann aber ein erstaunlich tolles Duo, das gemeinsam mit kreativen Ideen versucht, eine Lösung für die Fussel-Invasion zu finden. Und dann sind da noch Pips Tante Emma (allein der Name hat beim vorlesen für den ersten Schmunzler gesorgt!) - Inhaberin einer Tierarztpraxis für magische Tiere - und Pips Cousine Kellie, die mehr oder weniger gezwungen ist, in der Praxis zu arbeiten. Sie ist recht zickig und äußert ihren Unmut über die Umstände immer wieder. Diese unterschiedlichen Persönlichkeiten sorgen für viel Abwechslung!

Die Geschichte ist durch die "Gefahr" die von den Fussels ausgeht durchaus spannend, wird aber auch immer wieder mit lustigen Momenten aufgelockert (die Fussels verstecken sich zum Entsetzen von Kellie z.B. gern in Unterwäsche-Schubladen). Der Schreibstil von Maggie Stiefvater ist echt klasse. Sie schafft den Spagat zwischen kindgerecht und trotzdem für Erwachsene geeignet perfekt!

Vor allem die kreativen Bezeichnungen für die magischen Tiere (z.B. der Hopp-Grackel, was sich auf fränkisch noch viel lustiger anhört!) haben für viel Erheiterung gesorgt! Oder auch die Organisation BATSCH (Behörde für Außergewöhnliche Tiere und Schadensbegrenzunghat) hat den einen oder anderen Lacher verursacht.

Das Buch an sich macht von der Aufmachung auch einiges her. So ist das Cover sehr hübsch und passend zur Geschichte, der Buchschnitt ist hellblau eingefärbt und man findet immer wieder tolle Illustrationen im Form von Seiten aus dem Handbuch der magischen Tiere. Dort sieht man dann eine Skizze des jeweiligen Wesens mit einer kurzen und unterhaltsamen Beschreibung. So wird das (vor)lesen garantiert nicht langweilig.





Die Lesemaus meint:  
Die Geschichte ist echt lustig und durch die vielen komischen Namen und die Bilder zwischendurch wird es beim zuhören nicht langweilig! Ich finde vor allem die Einhörner klasse =)






"Pip Bartlett und die magischen Tiere - Die brandgefährlichen Fussels" ist ein wunderbares und abwechslungsreiches Buch, das für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet ist. Spannend, lustig, zauberhaft und garniert mit einem lockeren Schreibstil sowie wunderschönen Illustrationen - das muss man (vor)gelesen haben! Klare Kaufempfehlung!




Kommentare:

  1. Huhu Micha =)

    Wir haben das Buch auch gelesen und waren ebenfalls begeistert =). Mir haben ja die Fussels am besten gefallen. Ich fand ganz witzig, dass man hier das wahre Gesicht der Einhörner sieht. Überhebliche arrogante Biester sind das nämlich :-P. Naja oder sie machen sich in die Hose vor Angst ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hey Micha,

    mir hat das Buch auch sehr gut gefallen. Bin schon gespannt, welche Wesen in Band 2 die große Hauptrolle spielen werden :-)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen