[Rezension] Tausend Nächte aus Sand und Feuer von E. K. Johnston



Verlag: cbt
Seiten: 368
Reihe: -
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3570164068
Originaltitel: A Thousand Nights






Fantasy meets Orient

Lo-Melkhinn hat schon dreihundert Mädchen auf dem Gewissen, bevor er in ihr Dorf kommt, um sich eine neue Braut zu suchen. Als sie die Staubwolke am Horizont sieht, weiß sie, dass er das hübscheste Mädchen im Dorf mitnehmen wird: ihre Schwester. Aber das wird sie nicht zulassen. Stattdessen kehrt sie selbst mit dem geheimnisvollen Wüstenherrscher in seinen Palast zurück. Der Tod scheint ihr sicher, doch am nächsten Morgen ist sie immer noch am Leben. Von nun an erzählt sie Lo-Melkhinn jede Nacht eine neue Geschichte und jeden Morgen erwacht sie mit einem magischen Funken in sich, der von Tag zu Tag mächtiger wird ...
Bild- und Textquelle: cbt





Das Cover ist total schön und besticht mit der Anmut Von 1001 Nacht!





Wir wissen nicht, warum wir vom Meer zu diesem unwirt­lichen und staubigen Land gekommen sind, aber wir wissen, dass wir sehr viel mehr wert sind als es.




Der König Lo-Melkhiin heiratet immer wieder und kurze Zeit später sind seine Frauen tot. Über dreihundert sind ihm schon zum Opfer gefallen und nun kommt er in das Dorf der Hauptprotagonistin. Um ihre Schwester zu retten bekommt sie mit einem Trick den König dazu, sie zu erwählen. Jede Nacht kämpft sie ums überleben und versucht hinter das Geheimnis ihres Mannes zu kommen. Dabei findet sie nicht nur ihre eigene Stärke...

Die Hauptprotagonistin erzählt das Buch aus ihrer Sicht, ihr Name bleibt dem Leser verborgen. Sie ist sympathisch, bleibt für mich aber etwas unnahbar. Ob das an ihrer Kraft oder schlichtweg an der Namenslosigkeit liegt, kann ich nicht sagen. 

Am authentischsten fand ich daher Lo-Melkhiin. Sein Handeln und seine Beweggründe konnte ich immer nachvollziehen. Nach und nach bekommt man heraus warum er zu so einem schrecklichen Herrscher geworden ist, was ich sehr interessant fand. 

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, da mich schon „Zorn und Morgenröte“ so begeistern konnte. 1001 Nacht, das orientalische, das mythisch-magische ist total faszinierend. Die Autorin E. K. Johnston hat mit „Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ auch eine interessante Geschichte geschaffen, die mir sehr gefallen hat aber nicht komplett zu mir durchdringen und ein Feuer entfachen konnte. Die Protagonisten bzw. eigentlich alle Charaktere bleiben recht blass, haben teilweise nicht einmal Namen. Es ist nur die Schwester, der Bruder, die Mutter... Nicht einmal die Hauptprotagonistin hat einen. Das macht sie für mich so unnahbar. Aber auch die Geschichte war anders, fast schon poetisch, und die Götter haben einen großen Stellenwert. Alles in allem ist das Buch eine wirklich lesenswerte, aber doch schwerere Kost. Leser die nach „Zorn und Morgenröte“ ein vergleichbares Werk suchen, werden dies in diesem hier nicht finden. Empfehlen kann ich es trotzdem!






„Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ ist kein einfaches Buch und trotzdem hatte ich meine Freude beim lesen. Anders und fast schon poetisch erzählt es die Geschichte der Protagonistin, die um ihre Schwester zu retten das Monster heiratet und sich dabei selbst findet. Ein Buch das mir auf jeden Fall in Erinnerung bleiben wird!




Kommentare:

  1. Huhu Micha,

    mhhh das klingt jetzt wirklich nicht so begeistert. Ich finde es ganz fürchterlich, dass da noch nicht mal alle Charaktere Namen haben. Klar, wenn sie nicht wichtig sind ok, aber trotzdem ist ein Name immer besser als nur "die Schwester".

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra,

      ja so im nachhinein finde ich es auch schrecklich aber während des lesens habe ich es nicht vermisst. Es fällt nicht auf 😉

      Lg
      Micha

      Löschen
    2. Das beruhigt mich jetzt ein wenig, dass es beim lesen nicht großartig auffällt :-)

      Löschen
  2. Hey,

    eigentlich wollte ich das Buch unbedingt lesen, aber dann kam Zorn und Morgenröte zuvor und jetzt weiß ich nicht so recht... Wie ähnlich sind die geschichten denn? Die basieren ja auf der gleichen Geschichten, oder?

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena,

      bis auf die ermordeten Bräute ist gar nichts gleich und Zorn und Morgenröte ist definitiv besser. Tausend Nächte aus Sand und Feuer ist anspruchsvoller, ohne Romantik und fast schon poetisch...

      Lg
      Micha

      Löschen
  3. Hey Micha,

    ich lese derzeit Zorn und Morgenröte und bin bisher sehr zufrieden mit der Geschichte. :) Ich denke da werde ich wohl bei diesem Buch aussetzen *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ruby,

      ZuM ist wohl die bessere Wahl ^^

      Lg
      Micha

      Löschen
  4. Ahoy Micha,

    nach dem Beenden dieses Buches habe ich ewig gezögert, wie ich es bewerten soll. Denn technisch war es meines Erachtens perfekt, aber der Funke wollte irgendwie nicht überspringen. Mittlerweile habe ich mich entschieden und muss sagen, dass dieses Buch auf jeden Fall eines ist: Außergewöhnlich!

    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/06/tausend-nachte-aus-sand-und-feuer.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marysol,

      da hast du recht! Ich schaue gerne bei dir vorbei ;)

      Lg
      Micha

      Löschen