[Rezension] Royal Desire von Geneva Lee


Verlag: Blanvalet
Seiten: 384
Reihe: 2 / 5
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3734102844
Originaltitel: Royals Saga 2 - Conquer Me






Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

Bild- und Textquelle: Blanvalet





Ich mag die Cover der Reihe sehr. Mir gefällt das schlichte und elegante Design. Dieses Mal in Grün, was farblich sehr ansprechend ist! 






In der Portobello Road herrschte frühmorgendliches Treiben.




Clara hat ihre Beziehung, wenn man es überhaupt so nennen kann, mit Prinz Alexander von England beendet. Sie möchte nicht sein kleines schmutziges Geheimnis sein, sondern entweder so ganz oder eben gar nicht. Da Alexander nicht will oder kann, ist es für Clara eben „gar nicht“ und sie stürzt sich in die Arbeit. Trotzdem kommt sie nicht so recht über Alexander hinweg und er tut alles dafür, dass sie es sich noch einmal anders überlegt. Aber eigentlich liegt es ja an ihm, doch kann Alexander sich für Clara ändern und wird sie ihm verzeihen können…?

Eigentlich mochte ich Clara ganz gerne, aber manche Entscheidungen konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. Sie versucht stark und unabhängig zu sein und ist manchmal doch einfach nur eine naive Nuss. Trotzdem habe ich mit ihr mitgefiebert.

Alexander ist anders als in Band eins nicht mehr so geheimnisvoll und spannend, was seine Anziehungskraft deutlich schmälert. Eher im Gegenteil, teilweise habe ich seine Sichtweisen weder verstanden noch gutgeheißen. Auch finde ich seine Darstellung als Prinzen total unpassend, denn ganz ehrlich: Ein Prinz, noch dazu der Thronfolger, benimmt sich nicht so (in der Öffentlichkeit schon gleich dreimal nicht). Natürlich hat er eine gewisse Vergangenheit und seine Erziehung war nicht gerade von Liebe geprägt, aber trotzdem finde ich, dass die Autorin mit Alexander nicht den Charakter eines Prinzens widerspiegelt.

Eigentlich weiß man natürlich auch schon als Leser wie die Geschichte weitergeht oder wohin sie führt. Doch wie die Autorin es anstellt, weiß man nicht und das macht es spannend. Danach war allerdings etwas die Luft raus und Alexander und Clara sind eigentlich nicht mehr aus dem Bett rausgekommen. Stellenweise fühlte ich mich wirklich gelangweilt und übersättigt und habe mich gefragt, wann es endlich mit einer interessanten Story weitergeht. Ein bisschen hervorlocken konnte mich Geneva Lee erst wieder am Ende der Geschichte, weswegen das Buch eine schlechtere Bewertung bekommt als noch Band eins, der mich so begeistert hatte. Ehrlich gesagt war ich dann auch froh, als ich das Buch beendet hatte und bin aber trotzdem auf Band 3 gespannt und hoffe sehr, dass die Autorin noch einmal die Kurve bekommt und uns bzw. mir ein spannendes Ende von Alexanders & Claras Liebesgeschichte erzählt.




„Royal Desire“ hat sich von Anfang an schwergetan, mit „Royal Passion“ mitzuhalten und gerade der Mittelteil hat mich fast schon zu Tode gelangweilt. Ich finde es sehr schade, da ich die Idee um Alexander und Clara wirklich toll fand und Band eins ja auch geliebt und verschlungen habe. So bin ich auf den Abschlussband gespannt und hoffe, dass dieser wieder zu überzeugen weiß!







  • Royal Passion (Zur Rezension)
  • Royal Desire
  • Royal Love (Erscheint am 16. Mai 2016)
  • Royal Dream (Erscheint am 18. Juli 2016)
  • Royal Kiss (Erscheint am 15. August 2016)







Kommentare:

  1. Hey liebe Micha,

    das ist natürlich sehr schade, dass dich dieser Band jetzt so gar nicht mitreisen konnte. Manchmal schafft man es einfach nicht, an den Vorgänger ranzukommen. -.-

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Micha,
    die Reihe hat mich bislang nicht so gereizt. Deine Rezension musste mich ein paar Mal schmunzeln lassen und ich habe mir auch so gedacht: Naja, wer weiß, ob es nicht doch Prinzen gibt, die vielleicht etwas anders sind ;o)
    Dennoch werde ich glaube ich nicht zu der Reihe greifen.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen