Maluna Mondschein-Interview mit der Autorin Andrea Schütze und der Illustratorin Tina Kraus


Heute git es ein Interview mit der Autorin Andrea Schütze und der Illustratorin Tina Kraus. Das Interview stammt vom Ellermann-Verlag.

Wie ist die Idee zu „Maluna Mondschein“ entstanden?

Andrea Schütze: Ich schlafe ziemlich gern. Meine Tochter nicht. Das war natürlich ein Schock. Man hört so was munkeln, doch wenn man dann tatsächlich eines von diesen 'Sechs-Stunden-pro-Nacht-reichen-aus-und-die-nicht-mal-am-Stück' Exemplaren im Arm hält, ist guter Rat teuer. Irgendwann war ich so müde, dass Bestechung sich als letztes Mittel der Wahl legitimierte. Und weil es mir dann doch ein wenig plump erschien, die Sache nach dem Motto: 'Wenn du jetzt schön ins Bettchen gehst und nicht wieder aufstehst, dann kriegst du morgen drei Kilo Süßkram' durchzuziehen, musste ich Maluna Mondschein erfinden. Es hat funktioniert. Aber Achtung: In allerletzter Sekunde ist mir eingefallen zu erwähnen, dass Maluna erstens nicht jeden Abend kommt, und dooferweise auch nicht immer wenn man fein ins Bett gegangen ist, sondern einfach dann, wenn sie Lust und Laune hat. Am Menschenkindertag zum Beispiel. Und wann der ist, weiß nur die kleine Gutenachtfee persönlich.



Was ist das Besondere an „Maluna Mondschein“?

Andrea Schütze: Maluna, die Leute wollen wissen, was das Besondere an dir ist.

Maluna: Das Besondere? Fatzprasselsturm aber auch. Sieht man das denn nicht? Ich bin hübsch. Und wunderschön. Und wunderschönhübsch und überhaupt. Und guck, ich habe eine Stimmungssträhne. Außerdem habe ich ein geheimes Feennest, kann in die Menschenwelt fliegen, habe eine Freundin, die hat eine Nase, sooooo lang, dass man sich dran anlehnen kann und ich liiiiiiebe den Mond und ich kann im Dunkeln super sehen ... 

Andrea Schütze: Äh, Maluna, das war geflunkert ...

Maluna: Sind zweiundzwölfzig Meter etwa nicht weit? Ich muss weg...

Andrea Schütze: Flirr, da flattert sie davon, tja, kurzes Interview...

Tina Kraus: Die Schuhe!!! Außerdem ihre manchmal nicht ganz so feenhafte Art, die einen doch immer wieder überrascht und zum Schmunzeln bringt.
Und natürlich, dass sie ganz zauberhaftwunderhübsch ist! (jetzt bloß nichts falsches sagen, sonst verzeiht sie mir nie...)


Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen Autorin und Illustratorin aus?
Andrea Schütze: Tina Kraus war für Maluna Mondschein wirklich ein Glücksgriff. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr sie sich in Malunas Welt hinein versetzen kann. Ich wusste von Anfang an, dass Tina den perfekten Blick für all die unterschiedlichen Perspektiven und Ebenen im Zauberwald hat: Künstlerisch anspruchsvolle, sehr besondere Illustrationen, naturalistisch und wunderschön, um sich darin zu vertiefen und gleichzeitig gibt es all die vielen kleinen und großen kreativen Details, die Kinder so lieben. Wir hatten beide für dieses Projekt eine ganz spontane, gemeinsame Ebene und schreiben uns einfach Mails, entweder direkt oder über unsere Lektorin im Ellermann-Verlag, in denen es beispielsweise darum geht, die Größe von Himbeerbonbons im Vergleich zu Feenrucksäcken zu besprechen. Daraus entstehen immer sehr lustige Mailwechsel und ich kann mein Glück kaum fassen, wie intensiv und voller Engagement sich erwachsene Menschen mit Malunas Welt beschäftigen. Deshalb ist sie auch so einzigartig magisch geworden und das ist es, was Kinder sofort spüren.

Tina Kraus: Die Zusammenarbeit war von Anfang an eigentlich sehr angenehm und auf einer Wellenlänge. Andreas Geschichten stecken so voller wunderbarer Einfälle und Ideen und schon beim ersten Lesen entstehen viele Bilder in meinem Kopf, die zum Glück meistens auch schon ganz gut dem entsprechen, was Andrea sich dabei gedacht hat. Daher hatte ich viel Freiheit bei den Entwürfen und wenn es doch mal ein paar Details zu klären gab, wie etwas genau aussehen soll, wurde das meist gemeinsam mit unserer Lektorin besprochen. Wie Andrea schon sagt, waren diese Mailwechsel oft sehr amüsant und immer inspirierend! Und gemeinsam gehen einem dann auch nicht die Ideen aus, was Ranunkel so alles in ihren Haaren hat oder was in einem Zauberzimmer keinesfalls fehlen darf.



Wie geht es mit „Maluna Mondschein“ weiter?
Andrea Schütze: Maluna Mondschein hat im Zauberwald viele Freunde. Ihre Geschichten und Erlebnisse zu erfahren wird eine Menge Spaß machen. Auch Maluna ist natürlich schwer beschäftigt. Schließlich gibt es immer viel zu erleben. Bei jedem neuen Abenteuer entfaltet sich die Welt der Bewohner des geheimnisvollen Zauberwaldes ein Stück mehr. Neue Figuren kommen hinzu, die Schwerpunkte werden immer mal wieder verlagert. Es bleibt platschhagelkorn lustig, spannend und sehr, sehr geheimnisvoll.

Tina Kraus: Ich bin selbst natürlich auch sehr gespannt, wie es mit Maluna weitergeht und was sie noch so alles erleben wird im Zauberwald!
Und ich freue mich jedes Mal wenn ich wieder ein paar neue Bewohner des Zauberwalds kennenlernen und ihnen und ihrer Welt eine Gestalt geben kann!


©ellermann Verlag


Hat euch das Interview gefallen? :)

Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. Hallo Micha =)

    Ich find's total lustig wie Maluna Mondschein entstanden ist. Eigentlich logisch ^^. Sehr guter Einfall =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    hier komme kleine Mädels voll auf ihre Kosten...ein schönes Lesevergnügen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen