[Rezension] Die Vernichteten von Ursula Poznanski



Verlag: Loewe
Seiten: 528
Reihe: 3 / 3
Preis: 18,95 €
ISBN: 978-3785575482
Originaltitel: -






Nun kennt Ria das schreckliche Geheimnis, den Grund dafür, dass der Sphärenbund sie töten wollte. Trotz widriger Umstände macht sie sich auf den Weg, um die drohende Katastrophe zu verhindern und das Leben von Clans und Sphärenbewohnern zu schützen. Doch dann offenbart sich ihr etwas, womit sie nicht gerechnet hat. Etwas von solcher Grausamkeit, dass es fast unvorstellbar scheint. Etwas, das alles, was sie bisher an Verschwörungen aufgedeckt hat, bei Weitem übertrifft.
Bild- und Textquelle: Loewe





Wir sehen sie kaum in der Dunkelheit, sie sind Schatten zwischen dem Flackern der Fackeln.





Auch im Finale der Trilogie geht es direkt ohne große Umschweife mit der Story um Ria, Dhalion und dessen freundlichen Bruder weiter. Nach den Ereignissen in „Die Verschworenen“ verstecken sich Ria und Tycho in der Stadt unter der Stadt. Sie werden jedoch gefunden und durch eine Intrige von Yann, der selbst Clanfürst sein will, zusammen mit Sandor und ein paar anderen aus dem Clan Schwarzdorn verbannt. So landen sie im westlichen Territorium des Clans und entdecken dort weitere Geheimnisse, bevor sie sich schließlich zu den Sphären aufmachen und alles eskaliert…

Ria ist die gewohnt starke Persönlichkeit, die trotz ihres Wissens immer die Fassung behält und alles versucht, um den anderen zu helfen und das Richtige zu tun. Ihre Entwicklung im Laufe der Bücher ist enorm und spiegelt die Schreibkunst der Autorin wider. So müssen Charaktere aufgebaut sein!

Sandor ist der starke Mann an Rias Seite, der alles tut um sie zu beschützen und sogar freiwillig die eigene Verbannung in Kauf nimmt. Auch er macht eine große Entwicklung durch und trägt so maßgeblich zu den Ereignissen bei.

Die vielen anderen Charaktere haben alle ihre ganz eigene Persönlichkeit und ihre eigenen Absichten. Alle sind wunderbar gezeichnet und individuell, das hat Ursula Poznanski wirklich perfekt hingekriegt.
Auch in die gefährliche Welt kann man sich sehr gut vorstellen, obwohl (oder gerade weil?) nicht jeder einzelne Stein beschrieben wird ;) Den Schreibstil kann ich nur als grandios bezeichnen, das Lesen macht unglaublichen Spaß!

Das Ende hat mich zufrieden und mit einer Träne in den Augen zurückgelassen, es ist einfach perfekt! Es jagt eine Wendung und Überraschung die nächste, plötzlich ist alles anders als es einmal war und es gibt den großen Knall… Danach baut sich die Spannungskurve langsam ab, was die Trilogie schließlich perfekt ausklingen lässt.




„Die Vernichteten“ ist das lang ersehnte Finale der Eleria-Trilogie von Ursula Poznanski. Auch hier weiß die Autorin mit ihrem Schreibstil zu begeistern und hat mich von der ersten Seite an mit Hochspannung, einer interessanten Geschichte und vielen völlig unerwarteten Wendungen an das Buch gefesselt. Es werden alle offenen Fragen geklärt, was mich sehr gefreut hat. Das Ende ist genial gemacht und trieb mir bei den letzten Sätzen die Tränen in die Augen. So stellt die Trilogie ein absolutes Lese-Muss, nicht nur für Dystopie-Liebhaber, dar!

 


 










Kommentare:

  1. Ich fand Band 1 eigentlich ganz gut, hab bisher aber noch nicht weitergelesen ... sollte ich wohl bald mal machen :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Rainer =)
    Wie schön mal wieder eine Rezi von dir zu lesen =)
    Ich habe ja vor Kurzen den erste Teil gelesen und na ja war jetzt nicht so begeistert. Ich habe irgendwie mehr erwartet und ich mochte auch die Charaktere nicht bis auf Sandor.
    Ich weiß auch wirklich nicht ob ich weiter lesen möchte. Mich hat das echt frustriert. Mir war die Handlung einfach zu lahm.
    Deine Rezi zum dritten Teil klingt toll und lässt mich hoffen. Vielleicht irgendwann ;-)
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja eher skeptisch was die Reihe angeht, nachdem du solche Schwierigkeiten mit dem ersten Band hattest Sunny. :)
      Aber irgendwie bestätigt Rainers Rezension das, was ich auch auf anderen Blogs lese, nämlich das dieses Buch ein sehr guter Abschluss der Trilogie sein soll.
      Auf jeden Fall klingt die Rezension interessant. Aber zum jetzigen Zeitpunkt bin ich mir immer noch nicht sicher was die Autorin angeht, denn "Saeculum" ist auch erstmal wieder pausiert. :-/

      Liebe Grüße
      Katja

      Löschen
    2. Vielleicht irgendwann ist immer gut xD
      Mit dem ersten Teil musste ich auch erst warm werden, aber die Geschichte entwickelt sich immer weiter und ich finde die Idee einfach zu interessant um die Bücher zu ignorieren ;)

      Danke für das Lob :D

      LG Rainer

      Löschen
  3. Hallo Rainer,

    richtig gut beschrieben! Konnte deine Gefühle beim Lesen gut nachvollziehen. Und die Reihe ist ja auch wirklich gut :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kay,

      danke für die netten Worte :)
      Jap, das Lesen hat wirklich großen Spaß gemacht, ich bin ein großer Fan von Ursula Poznanski und finde ihre Ideen einfach klasse :D

      LG Rainer

      Löschen
  4. Hallo Rainer,

    von der Autorin kann man eigentlich alles lesen. Sie hat halt nen genialen Schreibstil :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen