[Rezension] Die Luna-Chroniken 1 - Wie Monde so silbern von Marissa Meyer



Verlag: Carlsen
Seiten: 416
Reihe: 1 / 4
Preis: 18,90 €
ISBN: 978-3551582867
Originaltitel: The Lunar-Chronicles 1 - Cinder









Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …
Bild- und Textquelle: Carlsen




Das Cover hat ein tolles silbernes Muster, das ihm einem edlen, hochwertigen Touch verleiht. Bei näherem betrachten entdeckt man, dass es aus ganz vielen „Schuhen“ besteht. 
Na, um welches Märchen geht es hier? :)
Rechts noch das Original, welches auch sehr hübsch ist.





Die Schraube in Cinders Fußgelenk war verrostet, der Schlitz zur Mulde zermalmt.




Cinder lebt mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in Neu-Peking. Ihre Stiefmutter Adri ist ihr Vormund, deswegen kann sie über Cinder bestimmen wie es ihr beliebt. Cinder ist Mechanikerin und zuständig für den Lebensunterhalt der Familie. Außerdem ist sie eine kleine Berühmtheit in ihrem Job. Deswegen taucht eines Tages Prinz Kai bei ihr auf und braucht dringend ihre Dienste bei der Reparatur seines Cyborgs.

Cinder mochte ich gleich von Anfang an. Sie hat so eine sympathische Art an sich. Außerdem fühlt man mit ihr, denn unter Adri hat sie es nicht leicht. Ständig wird sie schikaniert, gedemütigt und bloßgestellt. Sie hasst Adri und ihre Stiefschwester Pearl, die genauso wie ihre Mutter ist. Nur die 14-jährige Peony ist anders. Als diese an der Blauen Pest erkrankt, schickt Adri Cinder als Testobjekt weg. Denn sie ist kein normales Mädchen, sondern zum Teil Cyborg. Und diese werden zu Forschungszwecken gebraucht. Außerdem sind sie in der Welt nicht so viel „Wert“ wie Menschen, das merkt auch Cinder immer wieder.

>>Quatsch. Er ist der Prinz. Und wenn er die Wahrheit über dich wüsste, hätte er dich noch nicht einmal angeguckt.<<
Pearl zu Cinder.
Seite 297

Die Welt wird aber nicht nur von der Seuche bedroht sondern auch von den Lunariern, deren Königin auch vor Gewalt in der eigenen Familie nicht zurückschreckt um Macht zu erlangen.

Der Kaiser steht vor einer schwerwiegenden und weitreichenden Entscheidung und Cinder mischt auch ordentlich mit...

Science-Fiction trifft auf Märchenwelt. Marissa Meyer hat eine märchenhafte Sci-Fi-Fantasy-Version von Cinderella erschaffen, die mir besser gefallen hat als das Original. Die komplexe Geschichte spielt in der Zukunft nach dem 4. Weltkrieg. Cyborgs sind alltäglich und auch der Umgang mit ihnen. Auch der Leser findet leicht den Einstieg in dieses Thema.

Ihr Schreibstil ist bildlich und flüssig. Die Charaktere sind mit Liebe zum Detail ausgearbeitet, vor allem Cinder und Kai muss man gleich ins Leserherz schließen. Die Story ist zwar durchgehend „spannend“, aber alles bleibt stetig vorhersehbar. Was dem ganzen aber trotzdem nicht schadet.

Ich wusste vorher, was Cinder „ist“ und dachte, dass die Geschichte mit ihr als Hauptperson vielleicht „komisch“ werden würde. Eben weil sie ein Cyborg ist. Aber das war überhaupt nicht der Fall, ich habe Cinder direkt in mein Herz geschlossen. Doch vielleicht sollte man Wissen auf „was“ man sich einlässt, denn nicht jedem gefällt diese Sci-Fi-Schiene.




Ich liebe Märchen und jetzt auch die Luna-Chroniken. Ab der ersten Seite wurde mein Herz gestohlen und ich konnte bei der bezaubernden, aber auch äußerst spannenden Geschichte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich bin auch Tage danach noch so von diesem Fantasy-Märchen-Science-Fiction Abenteuer verzückt, dass die Luna-Chroniken schon jetzt nach Band 1 zu meinen Lieblingsbüchern zählen. Wer Märchen und zauberhafte Geschichten von starken, weiblichen Hauptcharakteren liebt, der darf dieses tolle Buch nicht im Regal stehen lassen! Hier stimmt einfach das Gesamtpaket!
Deswegen: Am besten heute noch kaufen und direkt im Anschluss verschlingen. :)

Auf Band zwei muss auch gar nicht lange gewartet werden, denn dieser erscheint zu meiner großen Freude schon Ende Januar unter dem Titel „Wie Blut so rot“.







  • Die Luna-Chroniken 1 - Wie Monde so silbern
  • Die Luna-Chroniken 1.5 - Das mechanische Mädchen (Kurzgeschichte)
  • Die Luna-Chroniken 2 - Wie Blut so rot
  • Die Luna-Chroniken 3 - Cress (engl. Titel)
  • Die Luna-Chroniken 4 - Winter (engl. Titel; erscheint 2015)










Kommentare:

  1. Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste, aber nach dieser tollen Rezension werde ich es auf jeden Fall irgendwann lesen.
    Dein Blogdesign ist voll cool, wollte ich nur mal loswerden. Die Überschriften mit den Stiften sind echt witzig :) Ich bin direkt mal Leserin geworden.
    Frohe Weihnachten
    Krypta :-)
    http://planet-der-buecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Krypta,

      Ja, les es unbedingt <3
      Das freut mich, dir auch fröhliche Weihnachten! :)

      Glg
      Micha

      Löschen
  2. Ich kann auch nur eine Leseempfehlung aussprechen! Mächenwelt und Cyber-Zukunft so zu verknüpfen und dann noch eine echt gute Story zu entwickeln die obendrein zwar wirklich Cinderellatouch hat,aber keine Nacherzählung ist....wow.

    AntwortenLöschen