[Rezension] Feuer und Stein von Diana Gabaldon




Verlag: Blanvalet
Seiten: 800
Reihe: 1 / 7
Preis: 10,00 €
ISBN: 978-3442361052
Originaltitel: Outlander







Man schreibt das Jahr 1945. Claire Beauchamp Randall, die bis vor kurzem als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in den schottischen Highlands. Als sie bei einem Spaziergang nichtsahnend einen magischen Steinkreis berührt, verliert sie das Bewusstsein – und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr 1743. 
Das Schottland dieser Epoche unterscheidet sich beträchtlich von dem friedlichen Ort, den Claire soeben mysteriöserweise verlassen hat: Die schottischen Clans kämpfen erbittert gegen die englische Besatzung; die Highlander sind geprägt von Rebellion und Verrat, von Aufklärung, Aberglaube und Hexenwahn. Und mitten unter ihnen Claire – eine Frau des zwanzigsten Jahrhunderts, eine beargwöhnte Fremde, die die Menschen durch ihr seltsames Auftreten, ihre ungewöhnliche Sprache und ihre eigenartigen Kenntnisse in Aufruhr versetzt.
Da begegnet sie James Fraser, dem mutigen Clanführer, der ihr mehr als einmal in lebensbedrohlichen Situationen zu Hilfe eilt. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, und bald schon spürt Claire, dass dieser Mann über ihr Schicksal entscheidend mitbestimmen wird, dass sie an seiner Seite Liebe und Leidenschaft, Rebellion und tödliche Gefahr erleben wird. Claire muss schließlich die Entscheidung ihres Lebens treffen: zwischen der Zukunft und der Vergangenheit, zwischen ihrem Mann Frank und dem rothaarigen Rebellen James Fraser.
Eine Lektion hat sie inmitten dieses Abenteuers jedoch bereits gelernt – dass der Instinkt eines Mannes, die Frau zu beschützen, die er liebt, so alt ist wie die Zeit...

Bild- und Textquelle: Blanvalet
Da fällt mir nur ein Wort ein: Langweilig. Es gefällt mir leider überhaupt nicht und mutet eher wie ein historisches Geschichtsbuch an. Aber immerhin wurde das Originalcover übernommen, das werte ich als Pluspunkt. :)




Menschen verschwinden ständig.




Claire ist mit ihrem Mann Frank 1945 in Schottland um Flitterwochen zu machen. Nachdem Claire als Krankenschwester 6 Jahre im Krieg Verletzte behandelt hat und sich die beiden nicht oft sehen konnten, wollen sie nun wieder zu einanderfinden. Außerdem wünschen sie sich nichts sehnlicher als ein Kind.
Als Claire zum Blumenpflücken im Steinkreis Craigh na Dun ist, hört sie Stimmengewirr. Sie nähert sich einem gespaltenen Stein und kommt benommen und mit Übelkeit in der Nähe wieder zu sich. Das Stimmengewirr ist immer noch da und in Wirklichkeit eine Schlacht: Dragoner gegen Schotten. Sie glaubt an eine Filmproduktion und will unauffällig durch den Wald verschwinden, wird aber von einem Dragoner erwischt. Wenige Zeit später wird sie aus seinen Händen befreit und von einem Schotten entführt. Als sie einen jungen Kerl der Schotten verarzten und dann mit ihnen reisen muss, dämmert ihr mehr und mehr das hier etwas nicht stimmt. Die Clankrieger mit den sie unterwegs ist, kennen viele Worte (wie Desinfektion oder Antiseptikum) nicht und auch elektrisches Licht einer Stadt ist weit und breit nicht zu sehen....

Claire Randall ist die selbstbewusste Hauptprotagonistin. Selten nimmt sie ein Blatt vor den Mund. Durch den Steinkreis gerät sie in die Vergangenheit, genau genommen ins Jahr 1743 in den schottischen Highlands. Eigentlich wünscht sie sich nichts sehnlicher als nach Hause zu gelangen. Dennoch hält sie etwas in dieser altertümlichen Zeit: Jamie Fraser. Von den Dragonern mit Kopfgeld gesucht und für seine Clanoberhäupte eine stetige Bedrohung. Aber Claire verliebt sich in den toughen, liebenswerten Schotten und gerät immer tiefer in den Sog aus Clan-Machtzwisten und Kämpfen mit den Engländern.

Jamie Fraser ist ein richtig toller Hauptprotagonist und erinnert mich irgendwie an Puck aus Plötzlich Fee. Er hat viel Humor und immer einen derben Spruch auf den Lippen, weiß in jeder Situation was zu tun ist und beschützt die, die er liebt mit seinem Leben. Er führt ein schwieriges Leben, denn gerade zurückgekommen aus Frankreich muss er immer auf der Hut sein, weil er von den Dragonern gesucht wird. Diese wollen ihn tot sehen. Auch mit seinem Clan ist es schwierig, denn für seine Onkel ist er eine stete Gefahr in der Clanhierarchie, denn Jamie könnte auch Anführer werden. Mitten in diesen schwierigen Zeiten begegnet er Claire und fängt an, sich in die wundersame Engländerin, von der niemand weiß woher sie kommt oder ob sie eine Spionin ist, zu verlieben.  

Feuer und Stein stand schon lange auf meinem Wunschzettel und war ein Buch das ich irgendwann mal dringend lesen muss. Jetzt, wo ich es beendet habe, frage ich mich mal wieder warum ich es nicht schon früher gelesen habe. Das Buch ist so toll. 
Diana Gabaldon hat eine riesige komplexe Geschichte erschaffen, der nichts an Realität fehlt (viele Dinge sind sogar historisch korrekt). Sie schafft es durch Sprache und Beschreibung das Leben, wie es im 18. Jahrhundert war, perfekt und ungeschönt rüber zu bringen. 
Das ungeschönt will ich dabei unterstreichen denn die Story ist nichts für schwache Nerven. Es geht immer wieder blutig zu und gerade am Schluss wird es echt schlimm. Vor allem weil alles so detailliert beschrieben wird. Da musste ich ein paar mal echt schlucken.




Eine faszinierende Zeitreisegeschichte, die so viel mehr zu bieten hat als „nur“ die ganz große Liebe. Man muss das Buch einfach gelesen haben, eine Rezension wird dem ganzen kaum gerecht. Jetzt versteh auch ich warum man diese Reihe einfach lieben muss, man kann gar nicht anders. Ich werde direkt mit Band zwei weiterlesen, daran komm ich nicht vorbei. Wer also historische Geschichten, Zeitreisen und Herzschmerz liebt und sich nicht von detailreichen, blutigen Verletzungen und Vergewaltigungen abschrecken lässt, der muss hier unbedingt zugreifen.





 


  • Feuer und Stein
  • Die geliehene Zeit
  • Ferne Ufer
  • Der Ruf der Trommel
  • Das flammende Kreuz
  • Ein Hauch von Schnee und Asche
  • Echo der Hoffnung






Kommentare:

  1. Ich hatte mir das Buch eigentlich auch für diesen Monat vorgenommen, aber leider komm ich net dazu :( :( Was mich jetzt noch mehr ärgert, da deine Rezi ziemlich vielversprechend klingt....

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also ich liebe die Bücher und verschlinge gerade Band 4. Trotz der vielen Seiten wird es eigentlich nie langweilig.

      Glg
      Micha

      Löschen
  2. Die Reihe ist wundervoll, auch wenn ich es buis jetzt nur bis zu Buch 5 geschafft habe! Aber die Bücher von Diana Gabaldon sind DIE Zeitreiseromane, an denen sich keine weiteren bis jetzt messen konnten! Und irgendwann sollte ich endlich auch mal weiterlesen! ;)
    LIebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich dir nur zustimmen. Mal schauen wie weit ich komme. :D

      Glg
      Micha

      Löschen