[Rezension] Die Tochter der Tryll 1: Verborgen von Amanda Hocking







Verlag: cbt
Seiten: 304
Reihe: Ja, Band 1
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3570161449
Originaltitel: Trylle Trilogy 1 - Switched
Leseprobe



Inhalt:
Verborgen - in einer anderen Welt
Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern ...
Als Wendy Everly sechs Jahre alt war, versuchte ihre Mutter, sie umzubringen: Sie sei ein Monster. Elf Jahre später entdeckt Wendy, dass ihre Mutter recht gehabt haben könnte, als der geheimnisvolle Finn sie aufsucht. Finn ist ein Gesandter der Tryll – magisch begabte Wesen, die in ihrem Äußeren Menschen gleichen, aber nach eigenen Gesetzen leben. Wendy begreift, dass ihr Leben eine Lüge war: Sie selbst ist eine Tryll – und nicht nur irgendeine. Sie ist die Tochter der mächtigen Königin Elora. Bald steckt Wendy mitten in einer gefährlichen Intrige – um den Thron und um ihr Herz ...
Cover:
Wendy sitzt, bekleidet mit einem hübschen weißen Kleid, in einer Wiese mit roten Blumen. Das Cover vermittelt eine eher düstere Stimmung, passend zu Wendys Gesichtsausdruck. Am schönsten finde ich den verschnörkelten Rahmen um den Titel. Auf jeden fall passt das Bild zu der Geschichte!
Rechts seht ihr das Originalcover, ich finde unseres viel passender.

Erster Satz:
Zwei Dinge ließen diesen einen Tag besonders hervortreten: Erstens war mein sechster Geburtstag, und zweitens schwang meine Mutter ein Messer.

Meine Meinung:
Wendy Everly hat kein tolles Leben. Der Teenager hat keine Freunde und musste mit ihrer Familie oft umziehen, da sie immer wieder von der Schule flog. Ihre Familie ist ihr Bruder Matt, der sich absolut liebe- und aufopferungsvoll um sie kümmert und ihre Tante Maggie. Ihre Mutter ist in einer Nervenklinik, da sie an Wendys 6. Geburtstag versucht hat das kleine Mädchen umzubringen. Nur ihrem Bruder Matt verdankt sie es, dass sie noch lebt. Kim, „die Mutter“, ist davon überzeugt, dass sie einen Sohn bekommen sollte und Wendy somit nicht ihr Kind ist.

In der neuen Schule will Wendy dieses Mal alles besser machen, damit Maggie und Matt nicht ständig Probleme mit ihr haben. Sie "freundet" sich mit Finn an, einem Schüler der sie im Unterricht immer wieder offen anstarrt und ihr immer in komischen Situationen über den Weg läuft. 

>>Glück muss man sich erarbeiten<<, sagte Finn bedeutsam.>>Ach, hör mit diesen Glückskeks-Sprüchen auf<<, schnaubte ich. Seite 215

Es hat etwas gedauert bis ich mit Wendy warm geworden bin. Sie war mir am Anfang fast sogar etwas unsympathisch. Aber je mehr ich über Wendy erfahren habe, desto sympathischer ist sie mir geworden. Im Grunde ist sie ein einsames, armes Mädchen das sich nach einer richtigen Familie (Mutter) und Wärme sehnt. Ich hatte gehofft, dass sie diese Zuneigung dann von ihrer richtigen Mutter im Tryll-Reich erfährt, aber weit gefehlt. Eigentlich gerät Wendy vom Regen in die Traufe.
Außerdem verliebt sie sich in Finn, aber ihre Liebe darf nicht sein, da sie verschiedenen "Klassen" angehören. Doch das ist für Wendy kein Grund, nur ein blödes Hindernis...

Finn ist der coole, starke Typ an Wendys Seite, immer sehr erwachsen und auf seine "Arbeit" fokussiert. Er ist ein Tracker, also derjenige, der die Wechselbalge in der Menschenwelt findet und sicher wieder zurückbringt. Finn hat sich auch in Wendy verliebt, aber er möchte, dass es ihr gut geht und sie ihr Erbe antritt. Weshalb er Entscheidungen trifft mit denen sie so ganz und gar nicht einverstanden ist. Er ist für mich der sympathischste Charakter im Buch.

Rhys dagegen fand ich etwas "komisch". Er machte auf mich den Eindruck eines 8-jährigen und nicht den eines Teenagers. Ich verstehe nicht, warum er all die Jahre nicht versucht hat dieser "kalten" Welt zu entkommen, wo er doch auch weiß „was“ er ist.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, das Buch lässt sich also schön flüssig lesen. Die Geschichte wird von Wendy in der Ich-Form erzählt und die Idee der Autorin, mal über Trolle (Tryll) zu schreiben, finde ich echt toll. Vampir- und Feengeschichten gibt es zur Zeit schließlich schon zu genüge. 

Fazit:
Am Anfang fand ich die Geschichte etwas langatmig, es hat ein bißchen gedauert bis ich in das Tryll-Thema hineingekommen bin. Aber ab Mitte und gegen Ende des Buches fand ich es echt spannend. Im großen und ganzen ein gelungenes Buch mit ein paar kleinen Schwächen, was sicher noch Luft nach oben hat. Ich bin gespannt auf Band zwei und kann das Buch allen empfehlen, die eine schöne Fantasygeschichte abseits des Vampir- und Feenhypes lesen möchten! =)

Reihe:


  • Die Tochter der Tryll 1 - Verborgen
  • Die Tochter der Tryll 2 - Entzweit
  • Die Tochter der Tryll 3 - Vereint

Bewertung:


Vielen lieben Dank an den cbt Verlag für dieses Leseexemplar!



Kommentare:

  1. Tolle Rezi :D Die Tochter der Tryll steht schon lange auf meiner Wunschliste und ich war mir nie wirklich sicher, aber eigentlich hätte ich grade ganz und gar nichts gegen eine etwas andere Geschichte :D (Ich kann mich an deinen Fröschen immer noch nicht sattsehen ;D )

    (Ich habe dir einen Award verliehen: http://sweet-bookworm.blogspot.de/2012/08/wuhuu.html :) )

    AntwortenLöschen
  2. Hi Janine,

    danke. =)
    Na dann solltest du mal reinlesen!

    Vielen lieben Dank für den Award! Darüber freue ich mich sehr! Da ich den Award schon habe, gebe ich ihn aber nicht mehr weiter.

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen