[Rezension] Tod oder Liebe von Manuela Salvi






Verlag: Fischer Fjb
Seiten: 332
ISBN: 978-3841421432
Reihe: Nein



Inhalt:Wen soll er verraten: seine Familie oder das Mädchen, das er liebt?Mafia und Liebe, Verbrechen und Leidenschaft: Vor dem Hintergrund einer höchst spannenden Handlung entwickelt sich eine große, eine unmögliche Liebe. Denn Bianca ist die Tochter eines Anti-Mafia-Richters und Manuel der Sohn eines Mafiabosses. Dennoch fühlen sich die beiden unwiderstehlich zueinander hingezogen. Aber Manuel kann nicht einfach aussteigen. Und sein Bruder wittert eine Chance, den verhassten Rivalen loszuwerden ... Elektrisierend und prickelnd.
Cover:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es zeigt Bianca und Manuel von hinten, Hand in Hand. Das Deutsche Cover gefällt mir sogar noch einen Tick besser als das Original (rechts).
Meine Meinung:
Die 17 -jährige Bianca zieht mit ihrem Vater von Mailand in eine Stadt an der Küste Süditaliens. Ihr Vater musste wegen des Berufes, er ist Richter, hier her ziehen um ein Verbrechen der Mafia zu verhindern und Bianca ist mitgegangen weil sie nach einem schweren Schicksalsschlag nicht mehr in Mailand bleiben wollte. Ihre Mutter hingegen blieb dort. Gleich am Anfang und nach jedem Kapitel "schreibt" Bianca an einen Daniele Briefe. Man merkt schon gleich, dass er etwas mit dem harten Schicksalsschlag zu tun hat und in den Briefen an ihn spricht sie sich alles von der Seele. 
In ihrer neuen Schulklasse ist sie nicht die einzige "Neue". Manuel ist auch neu, der erst nach ein paar Fehltagen erscheint und gleich ihren Platz klaut. Ansonsten spricht er nicht viel und bleibt lieber für sich. Bianca ist er unsympathisch und auch die anderen Mitschüler meiden ihn. Als die Lehrerin Teams für eine Rechercheaufgabe einteilt und Bianca mit Manuel zusammen arbeiten muss, gefällt ihr das gar nicht. Aber nach und nach lernt sie Manuel besser kennen, beide haben die selben Interessen (Kunst und Zeichnen) und verlieben sich ineinander. 
Nachdem sie für die Schule eine Kirche ausgemessen haben, verschwindet Manuel und Bianca muss allein durch enge Gassen zu ihrer Vespa um nach Hause zu kommen. Am Abstellplatz wird sie von zwei Typen angegriffen, die ihre Vespa klauen wollen. Manuel rettet die Verletzte und bringt sie ins Krankenhaus. Dort küssen sich die beiden zum ersten Mal, aber Manuel hört mit an, dass sie die Tochter des Richters ist und verschwindet wieder. Er ist nämlich der Ziehsohn des Mafiabosses in dessen Fall Biancas Vater ermittelt.  Die beiden treffen sich immer wieder, am Anfang legt Manuel Bianca noch nahe sich von ihm fern zu halten und dass er nicht gut ist für sie. Aber beide sind bis über beide Ohren verliebt und sehen sich weiterhin. Bis Bianca mehr herausfindet: dass Manuel eine entscheidende Rolle bei der Mafia spielt und er verlobt ist - mit Teresa, die Tochter seines Bosses, und diese bald heiraten soll. Auch ihr Vater und ein befreundeter Kommissar raten Bianca immer wieder sich von Manuel fern zu halten. Natürlich denkt sie nicht daran. Als die Lage zu eskalieren droht, schickt der Richter seine Tochter zurück nach Mailand.... 
Wie wird Manuel sich entscheiden? Werden die beiden je zusammen sein können? Und was ist mit Daniele passiert?
Fazit:
Ein gutes Buch mit einer hinreißenden Liebesgeschichte im Romeo-Julia-Style, das aber auch ein paar Schwächen aufweist. Die Briefe an Daniele fand ich richtig schön und haben mich berührt. 
Kann man lesen, muss man aber nicht.
Bewertung:


Kommentare:

  1. Oh, ich mag solche Romeo- Julia Liebesgeschichten :D
    Das Buch werde ich mir vermutlich auch holen, trotz "durchschnittlicher?" Bewertung :)

    Super gute Rezi!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. @ Jana: Jap, mir hat einfach noch was zur perfekten Story gefehlt. Nichtsdestotrotz ist es ein tolles "Balkon-lese-Nachmittag" Buch =)

    AntwortenLöschen